Bild der Panalotosflöte
Nur Text Version

Die Panalotos- oder Stockflöte, ein neuartiges Musikinstrument

Wie der Name Panalotosflöte es bereits verrät, handelt es sich bei diesem neuartigen Instrument um eine "Kreuzung" zwischen Pan- und Lotosflöte. Während die Panflöte mittlerweile allgemeinen Bekanntheitsgrad erreicht hat, gibt es die Lotosflöte bisher vor allem als Kinderspielzeug: Es handelt sich dabei um eine Art Zugblockflöte, meistens in Billigversion aus Plastik.

Die Panalotosflöte darf selbstverständlich auch als Spielzeug (nicht nur für Kinder) betrachtet werden. Darüber hinaus handelt es sich bei der Stockflöte aber um ein vollwertiges Musikinstrument, das Interpretationen der verschiedensten Musikstile gestattet. Die prosaischere Bezeichnung "Stockflöte" geht vom Äusseren dieses Blasinstrumentes aus, das wirklich an ein Stöckchen erinnert.

Angeblasen wird die Panalotosflöte ähnlich wie die Panflöte. Die unterschiedlichen Töne erzeugt man durch Hinundherschieben eines im Klangrohr steckenden Stabes, wobei die Luftsäule entsprechend verkürzt, bezw. verlängert wird, eben nach dem Prinzip der Lotosflöte. Während jedoch diese Lotosflöten als Kinderspielzeug etwa über den Tonumfang einer Oktave verfügen, besitzt die Panalotosflöte einen solchen von über drei Oktaven. Die Stockflöte verlangt besonders gute Koordination zwischen der Handmotorik und dem Gehör: je höher die Töne, umso kleiner der dazwischen liegende Zugabstand. Auch lässt sich beim Blattspiel nicht einfach eine gesehene Note mit einem bekannten Fingersatz kombinieren. Die zu spielende Musik muss innerlich gehört werden, wie das ja übrigens auch beim Singen der Fall ist. Gerade dieses Erfordernis macht m.E. die Panalotosflöte auch musikpädagogisch besonders wertvoll. Der Klang des Instrumentes erinnert sehr an die Panflöte. Nicht zuletzt durch die Möglichkeit ausgedehnter Glissandi, "Jauchzer" oder "Korkenknallerpizzicati" (mit Hilfe des linken Zeigefingers) verrät sich die Stockflöte jedoch als Spezies sui generis.

Das Klangrohr besteht aus eloxiertem, der Zugstab aus pulverbeschichtetem Aluminium. Dieser Zugstab wird durch Passbuchsen geführt und ist am oberen Ende mit Kunststoffdichtungen versehen, die den jeweils benötigten Klangraum gut abschliessen. Das Klangrohr steckt am Anblasende in einem Holzgriff, um so eine Art Mundstück zu bilden.

Stockflöte

Am Ursprung der Idee zur Panalotosflöte stand ein teleskopisch ausziehbarer Blindenstock mit abschraubbaren Griffdeckel, worauf bereits erste Melodien gespielt werden konnten.

Geschichte

Der folgende Artikel beschreibt die Panalotosflöte aus Sicht des Produzenten: Die Entstehung der Panalotosflöte
Der folgende Artikel erschien am 23. Okt. 2006 im Tages Anzeiger: Blinder erfindet eine ganz spezielle Flöte.

Bestellen

Verglichen mit der Panflöte ist die Panalotosflöte sehr preisgünstig. Sie kostet zur Zeit Fr. 99.--. Alleinvertrieb durch:

Martin Meyer, Bergheimstr. 22, 8032 Zürich
Tel. 044 / 382 01 10
Kontakt: Kontaktformular.

Unter dieser Adresse kann man sich auch für Einzel- sowie Gruppenunterricht anmelden oder Vorführungen bestellen (Konditionen nach Vereinbarung).

Martin Meyer

Kurzanleitung

Hier finden Sie eine Kurzanleitung zum Gebrauch der Panalotosflöte.

Tondokument

Demos


Version française
Versione italiana
English version

Update: 13.03.2008/wf